Brak i obitelj između crkvenoga nauka i suvremenosti

Adolf Polegubić (ur.), Sakramenti i pastoral obitelj – Sakramente und Familienpastoral. Zbornik radova. Godišnji pastoralni skup – Pastorale Jahrenstagung, Vierzehnheiligen, 10.-13. 10. 2016., str. 39.-78.

U svako doba i u svakoj kulturi tema braka i obitelji aktualna je, jer tvore život. Poimanje braka i obitelji često je zavisilo o društveno-kulturnomu okružju, međutim, temeljno je teološko-pastoralno pitanje kako se u određenoj kulturi shvaća i oživotvoruje Božji naum o braku i obitelji. Na tragu tih razmišljanja autor u radu govori o odnosu crkvenoga nauka i suvremenosti počevši od uporišta u Svetomu pismu. Potom obrađuje pitanje braka kroz iskustvo prve kršćanske zajednice u kontekstu poganskoga doba, nauka otaca, crkvenih spisa i tijekom srednjega vijeka sve do Tridentskoga sabora. Nakon toga prikazuje daljnji razvitak crkvenoga nauka o braku i obitelji u doba modernizma i postmodernizma do Drugoga vatikanskog sabora. Društvene su se okolnosti nakon Sabora ubrzano mijenjale te je sekularizam i relativizam snažno utjecao na osporavanje i napade na brak i obitelj. Crkva je budno promatrala društvena zbivanja i davala jasne teološke-pastoralne smjernice od Gaudium et spes pa do danas, do pobudnice Amoris laetitia, u kojoj papa Franjo otvoreno govori o bitnim temama koje se tiču braka i obitelji. 

Zusammenfassung

Im Text über Ehe und Familie zwischen Kirchenlehre und Moderne betont Dr. Alojzije Čondić, dass die Themen Ehe und Familie zu jeder Zeit und in jeder Kultur aktuell seien, weil sie das Leben bilden. »Das Verständnis von Ehe und Familie war oft von der gesellschaftlich-kulturellen Umgebung abhängig, die theologisch-pastorale Frage ist indessen, wie in einer bestimmten Kultur Gottes Idee von Ehe und Familie verstanden und verwirklicht wird.« Auf der Spur dieser Überlegungen spricht der Autor in seinem Vortrag, ausgehend von der Heiligen Schrift, über die Beziehung von Kirchenlehre und Moderne. Anschließend behandelt er die Frage der Ehe durch die Erfahrung der ersten christlichen Gemeinschaft im Kontext der heidnischen Zeit, der Lehre der Väter, der Kirchenschriften und im Verlauf des Mittelalters bis hin zum Konzil von Trient. Danach stellt er die weitere Entwicklung der Kirchenlehre über Ehe und Familie in der Zeit des Modernismus und Postmodernismus bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil dar. »Die gesellschaftlichen Gegebenheiten haben sich nach dem Konzil in beschleunigter Weise verändert. Der Säkularismus und der Relativismus haben die Verkennung der Ehe und der Familie und die Angriffe auf letztere stark beeinflusst. Die Kirche hat die gesellschaftlichen Ereignisse wachsam verfolgt und theologisch-pastorale Richtlinien herausgegeben, von Gaudium et spes bis hin zum Schreiben Amoris laetitia, in dem Papst Franziskus offen über wesentliche Fragen spricht, die sich auf Ehe und Familie beziehen«, konstatiert Dr. Čondić.